Die Fälckener (Fälker)-Familie aus Stockum

Nach dem Dreißigjährigen Krieg Iässt sich in Stockum, heute Unna-Stockum, die Familie Fälckener  feststellen, die die Urahnen der heutigen Fälker-Familien im Raume Unna-Fröndenberg-Dortmund sind. Ob schon vor dem Ende des Dreißigjährigen Krieges dort Fälker lebten ist nicht belegbar, es wird aber angenommen. 

Die ältesten belegbaren Fälker waren zwei Brüder, wobei der Vorname des älteren nicht bekannt ist. Beide wurden zwischen 1645 und 1650 geboren. Der jüngere Bruder hieß Stephan. Der ältere der beiden Brüder hat vom Vater den Bauernhof übernommen und wurde Colonius (Bauer). Aus seiner ersten Ehe hatte er einen Sohn, Diedrich. Die Ehefrau muss kurz nach der Geburt des Kindes gestorben sein. Er heiratete dann Anna Birmanns, die eine Tochter mit in die Ehe brachte. Beide bekamen noch mindestens eine Tochter, der Name ist im Kirchenbuch mit Anna Fälckener angegeben. Stephan Fälckener (* ca. 1650, + Juli 1700) bekam mit seiner Ehefrau, deren Name nicht bekannt ist, zehn Kinder. 

Der älteste Sohn war Godtfried (* ca. 1684), dann folgten 5 Töchter und danach 3 Söhne. Vom zehnten Kind ist nichts weiter bekannt. Godtfried erscheint später als Organist in Lünern, war verheiratet und hatte drei Kinder.

Nicht alle Kinder sind weiter zu verfolgen. Verbrieft ist aber, dass Diederich (* ca. 1675), der Sohn des Colonius Fälckener fünf Kinder mit seiner Ehefrau Clara Heckmann hatte. Über das jüngste Kind, der Sohn Eberhard, ist eine eigene Chronik vorhanden, die auf Wunsch gerne zur Verfügung gestellt wird. Margaretha, das dritte Kind des Bauern, heiratete den aus Unna stammenden Johan Werth.

Da außer Eberhard kein männlicher Nachwuchs auf dem Fälckener-Hof vorhanden war und Eberhard als Musketier diente, hat offensichtlich später Godtfried Johann, der älteste Sohn des Organisten von Lünern, den Fälckener-Hof übernommen. Godtfried Johann hatte zuvor 1750 Clara Elisabeth Gillman geheiratet.

Aus der Ehe zwischen Godtfried Johan Fälckner (ein "e" war bereits im Namen verschwunden) und Clara Elisabeth Gillman gingen keine Kinder hervor. Im Mühlenregister von Stockum sind im Jahre 1777 auf dem Hof."Fälcker" (das "n" ist auch verschwunden) nur das Ehepaar und zwei Bedienstete verzeichnet. Wenige Jahre danach muss der Hof aufgegeben worden sein. Das Ehepaar Fälcker zog nach Frömern auf die .Königliche Landwehr, wahrscheinlich zum Bruder des Ehemannes und den Neffen, die sich dort als Brinksitzer niedergelassen haben. 1791 verstarben beide.

Mit den noch existierenden Kirchenbüchern kann belegt werden, daß mit Sicherheit alle Familien Fälker, mit Ausnahme der Familien "Fälker-Ascheberg" von den in Stockum lebenden Bauern auf "Falckeners-Hof" abstammen. Alle heute noch existierenden Zweige dieser Fälker-Familien sind auf die Eltern der beiden Fälckener die zwischen 1645 und 1650 geboren worden sind, zurückzuführen.